i.m.a
Agrar-Lexikon

Bakterien

Einzellige Lebewesen. Im Gegensatz zu Viren, die keine Lebewesen im engeren Sinne sind. Bakterien vermehren sich durch Teilung. Es gibt verschiedene Arten, z.B. Bazillen, Spirillren, Kokken u.a. Zu unterscheiden sind solche, die Sauerstoff  brauchen und andere, die in Sauerstoff absterben (Aerobier, Anaerobier).

Das Leben auf der Erde wäre ohne Bakterien nicht möglich, ob im Boden oder in Lebewesen. So besiedeln/bevölkern Billionen Bakterien den menschlichen Körper überall, ob auf der Haut, ob im Darm. Auch Tiere beherbergen Milliarden von Bakterien. 

Bakterien werden zur Verarbeitung von Produkten, zur Konservierung (siehe z.B. Silage), zur Herstellung von Käse und Alkohol und an vielen anderen Stellen eingesetzt. 

Einige Bakterien produzieren Giftstoffe (Toxine) und sind  Krankheitserreger wie z: B. bei Menschen  Colera,Keuchhusten, Diphtherie, Tetanus, Scharlach und bei Tieren Milzbrand, Brucellose.  Einige Bakterien können Menschen und Tiere infizieren (siehe Zoonosen).  

Antibiotika  (z. B. Penizillin) können zur  Bekämpfung von Bakterien eingesetzt werden. Der Einsatz von Antibiotika hat allerdings dazu geführt, dass bestimmte Stämme von Bakterien dagegen immun wurden. Deshalb wird die Anwendung von Antibiotika heute- vor allem auch in der deutschen Landwirtschaft – sparsam gehandhabt